Archiv der Kategorie: Über mich

Back to the Guppys

Oder, wie ich wieder zum Guppy kam.

Ich war 11 Jahre alt als meine Mutter mir ein Aqarium schenkte. Es stand damals in unserem Wohnzimmer und erfreute die ganze Familie.  Das war 1969!

Mein erster Besatz bestand aus verschiedenen Fischen aber vor allem aus Guppys.

1971 zogen wir nach Niederaussem und mein Vater der im RWE arbeitete berichtete mir, das es im Gilbach Guppys gäbe.

Der Bach wurde damals sehr stark mit dem Kühlwasser des Kraftwerkes gespeisst und hatte selbst einige Kilometer weiter noch Temperaturen über 20 Grad, auch im Winter.

Zu der Zeit war der Name „Millionenfisch“ wirklich zutreffend



Mindestens einmal pro Woche war ich auf Guppyfang! Natürlich habe ich nicht jeden Tag,  alles Gefangene auch mitgenommen. Vieles habe ich mir nur angesehen und anschiessend wieder frei gelassen. Mein Becken war allerdings immer mit den schönsten Guppys besetzt.

Irgendwann verlor ich den Bezug zu Guppys und beschäftigte mich ausschliesslich mit Diskusfischen. Diese züchtete ich bis vor wenigen Jahren noch.  Aus Zeitgründen, beruflicher Natur gabe ich die Zucht von Diskusfischen auf und machte eine längere, aquaristische Pause.

Eines Tages so gegen Ende 2011 hatte meine Frau die Idee Goldfische zu halten und mit mir einen Teich zu bauen. Sie sah wohl das ich irgendwie ohne Fische nicht wirklich glücklich war.

OK. Aber ganz normale Goldfische wollte ich dann doch nicht und begab mich auf die Suche nach etwas Ausgefallenerem. Da entdeckte ich für mich die Wakin und ich wollte sie haben. Kurzer Hand beschloss ich 30 Tiere über einen Grosshändler zu kaufen und hatte im April 2012 die ersten Wakin Goldfische.

Wir bauten wieder eine Anlage, allerdings diesmal im Gartenhaus, und ich begann erfolgreich Wakin zu züchten. Neben den besagten Wakin gesellten sich noch Regenbogenelritzen, Schleierschwänze und Shubunkin.

Um auch im Winter kleine Fische ins Frühjahr zu bringen, baute ich ende 2012 noch eine Anlage im Heizungskeller auf. Hier arbeitete ich mit vorwiegend 18 Grad Raumtemperatur und das war, Stromteschnich, natürlich kein Vergleich zu Diskusfischen.

Gegen Ende 2014 lernte ich Jemanden kennen, der alles Mögliche an Fischen hatte. Ihm gab ich die Fische die für mich nicht interessant genug waren. Als ich ihm Zuhause einen Besuch abstattete, sah ich einen grossen Innenteich in seinem Keller, indem er seine grossen Wasserschildkröten überwinterte. Ausser den Wasserschildkröten schwammen in dem Bassin 100erte Guppys in allen Grössen, vorwiegend allerdings wildfarbene.

Wieder zum Thema “ wie ich wieder zu Guppys kam“

Wir hatten ein Aquarium in der Küche stehen. Der Besatz bestand hauptsächlich aus Pflanzen, Garnelen und ein paar Welsen. Meine Frau wollte aber gerne noch paar schöne Schleierschwanzguppys darin haben und so gingen wir ins nächste  Zoogeschäft und kauften uns paar schöne Guppys.

Leider hatten wir gar kein Glück damit und es starben meistens die Weibchen. Das ging mir natürlich gegen meine Aquarianerehre und ich begann mich über Guppys und deren Krankheiten schlau zu machen. Google war da mein erster Berater.

Der Bekannte mit dem Schildkrötenbecken kündigte mir im Dezember 2014 einen Besuch an und ich sagte zu Ihm: Bring mir doch mal paar Weibchen, möglichst klein ( also unbefruchtet ) mit. Ich wollte paar unbefruchtete Weibchen zu unseren einsamen Männchen setzen, im Glauben das die Weibchen weniger eine Rolle spielten und die schönen Farben der Männchen sich eins zu eins an ihre Kinder vererben würden.

Er kam also, brachte allerdings keine Weibchen, sondern einen kleinen Eimer mit mindestens 100 Minni Gupys mit. Darauf war ich aber garnicht vorbereitet. Schnell machte ich ein 100 Liter Aquarium fertig und schwups hatte ich im Keller wieder den ersten Heizstab in Betrieb 🙁

In dem Gewusel bemerkte ich einige Fische mit HS und sortierte die alle aus und hatte mein zweites Becken mit Heizstab in Betrieb. Es stellte sich dann heraus das es alles Weibchen waren. Ich zog sie weiter gross und setzte einige in das Becken in der Küche, zu unseren schönen Männchen.

Es war für mich so interessant das ich später einige trächtige Weibchen mit in den Keller nahm und separierte.  Natürlich kam alles an Farben und Formen dabei heraus, nur nicht das was ich erwartete. So entstand mein Interesse an der Guppy Hochzucht.

Lest bitte auch meinen Bericht wie es mit der Hochzucht weiter ging.

Hier geht die Geschichte weiter!

Aller Anfang ist schwer!?

Oder, wie es mit meiner Guppyzucht weiterging: Ich hatte natürlich viel zu viele Guppys, deren Erbanlagen man nur erahnen konnte und ich überlegte noch einmal ganz von vorne anzufangen. Im Kleinanzeigenmarkt von Ebay fiel mir eine Anzeige auf in der ein Züchter Hochzuchtguppys anbot. Die Preise ( Paar für 15 Euro ) erschienen mir doch sehr hoch und ich konnte kaum glauben, das er überhaupt solche Preise erzielen würde. Nach meinen weiteren Suchaktionen nach Informationen, rund um die Guppyzucht, kam ich aber sehr schnell drauf, das die Preise realistisch waren, ganz gleich ob sie wirklich erzielt wurden oder nicht. Als der besagte Züchter einmal eine Anzeige aufgab indem er die Aufgabe seiner Guppyzucht ankündigte, kontaktierte ich ihn. Die meisten Fische hatter bereits verkauft bot mir allerdings seinen ganzen Rest an und ich sagte zu. Am Abholtag hatter er die Guppys schon in verschiedenen kleinen Döschen verpackt. Alles soweit schön, aber doch aus heutiger Sicht auch sehr durcheinander. Ich nahm alle Fische mit nach Hause und sortierte ersteinmal alle Weibchen.

Fluval 15004 Flex Nano-Aquarium Set, 34 L

Fluval 15004 Flex Nano-Aquarium Set, 34 L
  • Leistungsstarke und energieeffiziente LEDs für ein optimales Wachstum der Pflanzen und schöne Farben der Aquarienbewohner
  • RGB + weiße LEDs für unzählige Farbnuancen
  • Praktisches Beleuchtungssystem mit Fernbedienung
Anfang Februar 2015 Es sind folgende Weibchen: German Yellow, Grundfarbe grau und Blond. 3/4 Schwarz, zwei blonde Farben in Richtung Rot und HS Rot. Alle Männlichen Guppys und auch alles Kleinere sortierte ich in veschiedene Becken. Alle Weibchen bekamen natürlich auch Junge die wiederum nach Geschlechtern, soweit erkennbar, getrennt grossgezogen wurden. Auf einmal nahm die Sache Form an und ich wurde in der Sortierung immer kritischer. Ende Februar kommen aus einer Börse noch Moskau Blau dazu. Ein Trio reinerbig! März 2015 Habe jede Menge Gelbe in beiden Grundfarben, viele 3/4 Schwarze und sehr viele HS Rote, und welche die ich noch nicht einschätzen kann in Richtung Rot. Einige Jungfische Moskau Blau. Es wird langsam Eng. Ich muss mich entscheiden was ich ( ich muss )abgebe! Gebe alle Mischerbigen aus den Anfängen ab.  Immer noch zu wenig Platz. Ich sortiere alles aus was ich nicht zur Weiterzucht nehmen will ab. Entscheidung ist schwer. April 2015 Aus den in Richtung rot gehenden Guppys werden einige Vollrot 🙂 Die blauen Moskauer entwickeln sich toll. 🙂 Die German Yellows nehmen überhand. 🙁 Hs Rot spalten sich in Blond und Grau, einige haben im vorderen Körberteil viel Rot. 🙂 Mai 2015 Ich bekomme eine Gruppe dunkelblaue Moskauer die ich in meine helleren einkreuzen möchte. Die Vollroten entwickeln sich super! Ich überlege welche Weibchen ich nehme. Die lassen sich farblich nicht wirklich gut einsortieren und haben nicht die gewünsche Flossenfarbe Rot. Ich fange an Artikel zu lesen unter anderem von Hans-Peter Neuse und komme der Sache etwas näher. Juni 2015 Alle Becken schwimmen voll mit Guppys. Ich habe schon wieder Platzprobleme 🙁 Trotzdem kaufe ich zwei Vollrote Weibchen mit tiefroter Flosse zum ankreuzen. Viele der Vollroten Jungweibchen haben nur leichte bis garkeine Farbe in den Schwanzflossen. Das will ich auf jeden Fall ändern. Ich brauche mehr Becken. Umbau der Anlage. Meterbecken reduzieren und Plätze mit 40 x 25 x 25 ersetzen! Kompressor fällt aus 🙁 Stromrechnung kommt 🙁 Wasserrechnung 🙁 Irgendwie habe ich das Gefühl das ich das alles schonmal hatte 🙁 Ich habe ein Tief. Die Guppy fordern ihren Tribut, ich bin leicht im Stress. Ich muss mich von vielen trennen 🙁 Juli 2015 Hoch und Tiefs wechseln sich ab! Hoch gewinnt 🙂 Alle Guppys entwickeln sich prächtig.  Vor allem die Vollroten. Diese hatte ich ja angekreutzt. Die ersten kleinen Männchen zeigen sehr frühes Rot! 🙂 abwarten. August 2015 Meine Anlage wechselt mehr in Richtung <kleine Becken> Beide Rotlinien entwickeln sich und ich kann vergleichen. Das macht richtig Spass! Blau, Gelb, HS Rot, 3/4 Schwarz wecken weniger mein Interesse. Ich überlege ob ich züchte oder vermehre und wenn ich nur vermehre, will ich das? NÖ! September 2015 Ich trenne mich von einem Großteil der Gelben, ich schmeisse die 3/4 Schwarzen in ein Sammelbecken, Moskau Blau habe ich fast ausverkauft und brauche Nachschub. Von irgendwas muss die Anlage finanziert werden und ich setze wieder verstärkt Blau an. Ich trenne mich aber schweren Herzens von allen HS Roten Guppys. Nicht ganz uneigennützig schenke ich die besten Tiere meinem Schwager und stecke ihn damit defenitiv mit dem Guppiotenfieber an. Er baut eine kleine Zuchtanlage in seinem Keller. Wenn ich also davon wieder was starten möchte kann ich auf, jetzt seine Tiere zurückgreifen. Oktober 2015 Konzentriere mich weiter auf Rot. Ich nehme die guten Ratschläge aus Foren/Klub/und Co. gerne an und sortiere nach roten Weibchen und makellosen Vollroten Männchen. Alles was ich nicht für die Zucht brauchen kann, gebe ich für kleines Geld weiter. November 2015 Ich trenne mich von allem Zuchtmaterial der Gelben. Ein Fischmaggeler kauft mir die beiden Stämme komplett ab.  Sie schwammen in je einem 120x30x30 Becken mit Bepflanzung und Garnelen/Welsen. Ich vergesse allerdings zwei grosse blonde Weibchen raus zu fangen und die bekommen je 50-60 Junge. Ebenso im grauen Becken vergese ich ein paar Jungfische. Ich lasse die Becken weiterlaufen und kümmere mich nicht weiter intensiv. Kein Platz gespart aber Zeit. Dezember 2015 Ganze Anlage wird neu überdacht. Im Kopf spielen sich viele Dinge ab. Leider habe ich nicht die Zeit es umzusetzen. Ich kaufe mir einige LED Schienen kann sie aber nicht einfach so einbauen. Gekauft, geparkt, aus Zeitgründen nicht verwendet. Fische soweit auf Sparflamme gesetzt! Ich verpaare nur noch gezielt. Keine Weibchen unnötig befruchten lassen. Ich trenne mehr und konsequenter nach Geschlechtern. Schluss mit unorganisierter Vermehrung! Ach ich vergass. Januar 2016 kann an diesen Weibchen nicht vorbeigehen.
Was ist mit mir los? Ich wollte das doch nicht mehr. Ich bin verrückt, verrückt nach Guppys 🙂 Natürlich ist die Geschichte hier nicht zu Ende. Es geht weiter und da ich schon immer auf neue Dinge gespannt war, verändern sich auch meine Guppygeschichten. Halfmoon war eine schöne Sache, mittlerweile allerdings für mich nicht mehr so ernst. Ich wechsel öfter mal die Stämme damit es für mich spannend bleibt. Schaut doch ab und zu mal bei mir rein und wenn Ihr mögt auch gerne öfter mal einen netten Kommentar da lassen!